· 

Moodboards II

Bei mir ist grad etwas schwierig mit Wohnen … da unser schöner Eiche-Boden neu geölt wird, mussten wir das ganze Wohnzimmer ausräumen. Dafür ist er dann nachher wieder wie neu und auch kleinere Schadstellen werden geflickt. 

Darum befasse ich mich nochmals mit den Moodboards, welche ich Euch bereits vor ein paar Wochen gezeigt hatte. Dabei hatte ich mich vorerst um die Hauptdarsteller im Wohnzimmer gekümmert: Boden, Wand, Sofa, Sessel, Sideboard und Farbkonzept. Selbstverständlich kann man das Moodboard aber anreichern mit allen Einrichtungsgegenständen, die das Herz begehrt: Beistelltische (meine Lieblinge, siehe Blogbeitrag «Tschüss Salontisch»), Leuchten, Bilder und last but not least Kissen und Plaids. Das Moodboard dient auch hier dazu, eine Planung des Raumes zu machen, bevor die Anschaffungen getätigt werden oder der Maler mit der entsprechenden Farbe bestellt wird. Dabei macht es viel Spass mit diversen Einrichtungsgegenständen verschiedene Visualisierungen auszuprobieren.

Was gefällt besser, die schwarze Metallleuchte oder die mit dem grünen Stoffschirm? Die richtige Beleuchtung eines Raumes ist übrigens sehr wichtig und es gibt nichts ungemütlicheres als ein falsch beleuchteter Raum. Ein Tipp hier: wählt verschiedene Lichtquellen und erhebt nicht den Anspruch, dass jede Leuchte dafür taugt, Leselicht zu erzeugen. Dafür gibt es spezielle Leseleuchten, welche nur bei Bedarf eingeschaltet werden. Ich glaube, ich werde wohl demnächst einen Beitrag über Beleuchtung schreiben…

Und Kissen – die gehören auch zu meinen Favoriten. Mit Kissen kann man den Look eines ganzen Raumes verändern und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Hier stellt sich die Frage, ob es diese fertig im Einrichtungshaus gibt oder soll ich selbst welche nähen? Momentan habe ich das Projekt «Kissenbezüge nähen» gestartet. Der Stoff ist schon da, jetzt gilt es noch die Nähmaschine zu starten und die neuen Kissenbezüge zu nähen. Bei der Stoffauswahl habe ich übrigens Online recherchiert und die Stoffbilder runtergeladen und in mein Moodboard platziert. Über den Fortschritt dieses Projektes berichte ich Euch gerne ein nächstes Mal.

 

 

Jede einzelne Gestaltungskomponente hat natürlich einen eigenen Blogbeitrag verdient. Auch über Bilder werde ich wohl demnächst etwas schreiben. Besonders angetan haben es mir bei diesem Thema momentan die Wandcollagen.

 

Es gibt noch viel zu tun, darum sage ich tschüss für heute.

Herzliche Grüsse

 

Isabelle

Kommentar schreiben

Kommentare: 0