Tipp #1 Möbliere die Wände

Es muss gar nicht immer alles auf dem Boden stehen. Viel Bodenfläche sparen kann man, indem man die Wände benutzt um Raum zu schaffen: zum Beispiel mit Wandregalen, Wandboards, Spiegeln mit Ablage oder Wandpaneelen mit geringer Tiefe. Auch meine geliebten Bilderleisten mit einer Tiefe von 10 cm können im Entrée als Ablage genutzt werden.  Wenn Du lieber keine Löcher bohrst, kann auch eine Konsole mit geringer Tiefe viel Raum sparen. Auch die altbekannten Schuhschränke mit den Klappen sind dankbare Lösungen für viel Stauraum den Wänden entlang.

Spiegel Madox von Pfister

Lines-Garderobe von Schönbuch

Schuhschrank mit drei Klappen - an vielen Orten erhältlich

Wandgarderobe Tando von Sudbrock

Tipp #2 Verwende helle Farben

Helle Farben lassen kleine Räume bekanntlich optisch grösser wirken. Deshalb sind für kleine, schmale Entrées helle Farben an Wänden und auch an Möbeln eine gute Idee. Nicht nur weiss, beige und hellgrau sehen toll aus, sondern auch Pastellfarben wie zartes Apricot, himmlisches Blau oder fröhliches Gelb lassen den Raum grösser wirken. Zudem wirken diese freundlichen Farben auch einladend - und was will man mehr im Eingangsbereich ?

Tipp #3 Spieglein, Spieglein ...

Spiegel können Wunder wirken: sie lassen einen Raum grösser erscheinen, weil sie die Grenzen verwischen. Sie können aber auch mehr Licht in einen Raum bringen, weil sie das Licht auffangen und Helligkeit reflektieren. Strategisch richtig angebracht, können Spiegel ein kleines Entrée in eine grosse königliche Empfangshalle verwandeln. Ok, das ist vielleicht etwas übertrieben, aber probiere es doch einfach mal. Es gibt Spiegel in allen Preisklassen und Du kannst günstig starten und Dich steigern, wenn Dich das Resultat überzeugt.

Spiegel mit goldenem Rand von Mo.Wa bei Pfister

Standspiegel von Deknudt Mirrors bei Pfister

Runder Spiegel von Umbra