· 

Von Körpertypen, Schlafpositionen und Schlafunterlagen

Hier nun wie versprochen, etwas Know-how bezüglich Auswahl eines Bettinhaltes. Das Thema ist so umfassend, dass ich es in mehrere Beiträge aufteilen werde. Zum Start möchte ich gerne mit ein paar allgemeinen Informationen aufwarten.

Es wird viel über Schlafkomfort geschrieben und gesagt - immer wieder höre ich die Aussage, man müsse hart schlafen und wenn ich die Werbung am TV sehe, wo eine einzige Matratze für alle beworben wird, dann stehen mir die Haare zu Berge. Warum? Lies weiter, und Du wirst es verstehen!

Schlafberatung

 

Liest Du auch ab und zu einen Modeblog oder schaust einen Mode-YouTube-Beitrag? Da wird oft von Körpertypen gesprochen: O und X und H und wie sie alle heissen. Jeder Figurtyp sieht in anderen Klamotten vorteilhafter aus, weil das eine Kleid diesen Körpervorteil betont bzw. eine Problemzone kaschiert. Ist einleuchtend, oder? Und all die Körpertypen sollen auf derselben Schlafunterlage entspannt schlafen und erholt aufwachen können?

Rund zwei Drittel der Menschen schlafen auf der Seite ein, der Rest auf dem Rücken, dem Bauch oder immer mal wieder anders. Zusammen mit den Körpertypen, den verschiedenen Schlafpositionen und den individuellen Vorlieben entstehen ganz verschiedene Bedürfnisse und somit auch ganz unterschiedliche Ansprüche an eine Schlafunterlage.

Schlafberatung

 

Je nach Körperbau und Schlafposition ändert sich also der Anspruch an die Schlafunterlage. Ganz besonders wichtig dabei sind die verschiedenen Zonen, wo eine Matratze nachgibt und wo nicht. Ziel ist es ja, dass die Wirbelsäule bei der Seitenlage gerade liegt und sich nicht am Becken, im Schulterbereich oder am Nacken verkrümmt. Deshalb spielt auch das Kissen eine wichtige Rolle.

Bei vielen Boxspringbetten oder Matratzen-/Lattenrost-Systemen werden die Begriffe Punktelastizität, Komfortzonen, Körperentlastung sowie Schlafklima verwendet. Aber was genau meinen diese Begriffe ?

Punktelastizität heisst, dass die Schlafunterlage genau dort, wo der Druck kommt, auch nachgibt. Liegt nun ein breitschultriger Mensch auf der Seite, gibt ein sehr punktelastisches Schlafsystem genau dort soweit nach, dass die Wirbelsäule - von der Seite betrachtet -  gerade liegt. Taschenfederkerne oder Matratzen mit Kunststofffedern sind sehr punktelastisch.

Mit Komfortzonen ist die Aufteilung der Matratze in verschiedene Elastizitätszonen gemeint. Bei einem Matratzen-/Lattenrost-System ist es besonders wichtig, dass diese Zonen bei Matratze und Lattenrost übereinstimmen. Hilft ja nichts, wenn die Matratze dem Druck der Schulter nachgibt, der Lattenrost aber nicht. Bauchschläfer zum Beispiel brauchen eine stützende Mittelzone, weil sonst die Wirbelsäule durchhängt, Seitenschläfer benötigen eine elastische Schulterzone, damit die Schulter einsinken kann.

Ein optimales Schlafsystem führt dazu, dass sich Rücken, Muskeln und Gelenke komplett entspannen können, wichtig dabei ist, dass sich der Körper bewegen und die Wirbelsäule ihre natürliche, gebogene Form beibehalten kann. Um schmerzfrei durch den Tag zu kommen, sind aber natürlich noch andere Komponenten wie Stärkung der Muskulatur durch Sport oder richtiges Sitzen zu berücksichtigen. 

Mit Schlafklima ist nicht das Raumklima im Schlafzimmer gemeint, darauf hat der Bettinhalt nämlich keinen Einfluss. Wichtig ist das Raumklima natürlich trotzdem, generell wird eine Raumtemperatur von ca. 18°C empfohlen. Eine gute Matratze kann das Schlafklima im Bett regulieren indem sie Feuchtigkeit aufnimmt und absorbiert. Wichtig für das Schlafklima ist aber auch Duvet, Kissen und Bettwäsche. Im Allgemeinen sind hier natürliche Materialien zum empfehlen, da diese für einen schnellen Feuchtigkeitstransport sorgen. Das Schlafklima soll trocken und warm sein.

Schlafberatung

 

Für einen guten Schlaf sorgen übrigens nebst einer optimal abgestimmten Schlafunterlage auch noch folgende Tipps:

#1 Schlafroutine entwickeln und ungefähr immer zur selben Zeit ins Bett gehen

#2 abends nicht zuviel und leichte Kost essen

#3 elektronische Geräte etwa eine 1 Stunde vor dem Schlafen ausschalten

#4 eher kühle Temperatur (ca. 18°C) im Schlafzimmer

#5 eine gemütliche Raumatmosphäre schaffen

 

 

So, das wär's für den Moment von meiner Seite bezüglich Schlaf. Nächstes Mal werde ich Euch gerne mehr über Boxspringbetten und Schlafsysteme mit Matratzen und Lattenrosten berichten.

Falls Ihr Fragen habt, schreibt mir diese doch in die Kommentare.

Herzliche Grüsse und guten Schlaf.

Isabelle

Kommentar schreiben

Kommentare: 0